Kolumnen

Aktuelle Kolumnen vom Hebelzertifikate-Trader lesen Sie bei Stock-World!mehr lesen

Aktuelle Kolumnen von Aktien-Strategie lesen Sie bei Stock-World!mehr lesen

Aktuelle Kolumnen vom Rohstoff-Trader lesen Sie bei Stock-World!

mehr lesen 

Aktuelle Kolumnen von Finanzen & Börse lesen Sie bei Stock-World!mehr lesen

Anlegerschule

Anlegerschule

Hedge Fonds

Play

Forex

Play

Futures

Play
Alle Videos
Erfolgreich Geld anlegen: Was Sie als Anleger beachten sollten!
 

Erfolgreich Geld anlegen: Was Sie als Anleger beachten sollten!

Folge 1, Juni 2012
Wolfgang Juds, CREDO VermögensmanagementDie Euroschuldenkrise, Inflations- und Konjunktursorgen vor allem in den südeuropäischen Staaten halten uns nun schon seit mehr als einem Jahr in Atem. Wie können Sie sich als Anleger vor Inflation und vor Kapitalverlusten schützen? Banken und freie Vermögensberater haben immer neue Produkte für Anleger im Angebot, die zunehmend komplex und schwer verständlich sind. Was Sie davon wirklich brauchen und wie Sie mit einfachen Mitteln für sich einen erfolgreichen Weg durch die komplizierte Finanzwelt finden können, erfahren Sie in dieser und in den nächsten Ausgaben.

Für viele Anleger ist der Weg zur Bank oder zum Berater oft unangenehmer als der Weg zum Zahnarzt. Denn zum einen hängt die Euro-Schuldenkrise wie eine dunkle Wolke seit mehr als einem Jahr über dem europäischen Kapitalmarkthimmel. Die Angst vor dem Zerfall des Euro, vor einer steigenden Inflation und vor dauerhaft niedrigen Zinsen, die aktuell am Markt zu verdienen sind, beunruhigen viele Menschen. Die negativen Erfahrungen mit Kapitalanlagen, insbesondere mit Aktien, Fonds und Zertifikaten haben bei vielen Anlegern ebenfalls Spuren hinterlassen. Viele sitzen noch immer auf Verlusten, als sie vor Jahren in Aktien und Fonds eingestiegen sind. Die Enttäuschungen über die Entwicklung von den Telekom-Aktien und von Infineon sind vielen Anlegern noch gegenwärtig. Kurz: Wenn Sie an das Thema Geldanlage denken, kommen vielen Anlegern nicht unbedingt positive Gedanken. Was ist nun zu tun?

Da das Thema „Geldanlage“ für viele Menschen ein wichtiger Bereich in ihrem Leben ist, halte ich Grundkenntnisse unbedingt für erforderlich und sinnvoll. „An der Börse muss man nicht alles wissen, nur alles verstehen. Und auch wenn man alles versteht, muss man nicht alles mitmachen.“ (André Kostolany) – Dem ist nichts hinzuzufügen!

Folgende Themen, die ich in den nächsten Ausgaben behandeln möchte, sind für Sie als Anleger besonders relevant:


1. Ziele und Zielkonflikte in der Geldanlage
2. Was versteht man unter „Rendite“ und „Risiko“? 
3. Was sind Anlageklassen?
4. Was bedeutet Risikostreuung – und was bedeutet es nicht? 
5. Das Wesen der Inflation
6. Mythen und Legenden der Geldanlage – und wie Sie sie identifizieren können!
7. Häufige menschliche Fehler in der Geldanlage
8. Verschiedene Anlagekonzepte wie z. B. das Value Investing nach Warren Buffett 

Vom Sinn und Unsinn von Prognosen!  
Auch die Experten wissen nicht alles. Sie versuchen, die Welt mit Hilfe von Prognosen und Modellen zu erklären und die Entwicklung von einzelnen Anlageklassen vorherzusehen. Häufig treffen Ihre Prognosen nicht ein. Ihre Modelle hingegen werden zwar immer ausgefeilter, aber nicht treffsicherer. Früher wurden Prognosen zur Zins- und Konjunkturentwicklung, zu Aktien und zu Devisen längerfristig abgegeben. Aufgrund der hohen Schwankungen gibt es inzwischen Szenario-Modelle, die mit Wahrscheinlichkeiten unterlegt werden.  Aber was hilft  es Ihnen als Anleger als Basis für Ihre Entscheidungen, wenn die meisten Prognosen doch nicht eintreffen? Die wesentlichen kursbeeinflussenden Faktoren in den letzen Jahren waren nicht prognostizierbar: Weder die Ereignisse rund um den 11. September 2001, noch das Erdbeben von Fukushima und der Atomausstieg oder der Zusammenbruch von Lehman Brothers hat jemand vorhergesehen.

Die Ergebnisse vieler Fondsmanager sprechen ihre eigene Sprache. 80% der Fonds schaffen es nicht, Ihre Benchmark zu schlagen! Da ihre fundamentalorientierten Modelle meist auf Prognosen basieren, liegen Sie hinter dem Markt, wenn und weil ihre Prognosen nicht eintreffen. Warum wird also die Zeit und Kraft von Finanzprofis darauf gelegt, die Märkte zu analysieren und zu schätzen wie sich die Kurse entwickeln werden? Nach meiner Erfahrung gibt es eine Finanzindustrie, die immer neue Fonds und Zertifikate produziert, für die man eine „Story“ benötigt, damit die Anleger sie kaufen. Aber die meisten Finanzprodukte sind weigehend nutzlos, weil man versucht, erfolgreiche Entwicklungen der Vergangenheit in der Zukunft fortzuschreiben. Denken Sie an die Technologie- und Internetfonds zu Beginn dieses Jahrtausends oder die China-Fonds, die zwar einige, aber nicht alle Anleger glücklich gemacht haben.  

Was ist die Konsequenz daraus? 
Es ist wichtig, zwischen Analysen und Prognosen zu unterscheiden. Marktanalysen haben durchaus ihren Sinn – das will ich gar nicht abstreiten. Die Analysen von Experten helfen uns, Zusammenhänge zu verstehen und sich über die Bewertung von Aktien, Renten und Immobilien eine Meinung zu bilden. Das ist Basisarbeit. Aber die Analysen helfen uns nicht, wenn es darum geht, Prognosen über Kurse abzugeben, weil die Realität die Prognosen immer wieder überholt. John Maynard Keynes hat einst gesagt: „Die Märkte können länger irrational bleiben, als du solvent.“ Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass dies stimmt. Es gibt immer wieder Übertreibungen und Verwerfungen an den Börsen, die vorher niemand für möglich gehalten hätte. Langfristig gleichen sich diese Phasen immer wieder aus und orientieren sich an der fundamentalen Bewertung der Anlageklassen. Kurzfristig kann und wird es Abweichungen geben. Daher versuchen Sie gar nicht erst, den Prognosen nachzujagen, weil die Realität sie sowieso überholt. Vielmehr brauchen Sie ein Konzept, nach dem Sie handeln. Versuchen Sie so wie in Ihrem Alltag auch, Gutes günstig einzukaufen. Qualität zu attraktiven Preisen -  unabhängig von den Prognosen, zumindest dann wenn der Preis deutlich unter dem Wert des Vermögensgegenstandes liegt! Was das konkret bedeutet, werde ich in den nächsten Folgen ausführen. 

Wolfgang Juds, CREDO Vermögensmanagement GmbH

 

Über CREDO Vermögensmanagement
Die CREDO Vermögensmanagement GmbH ist eine inhabergeführte und unabhängige Vermögensverwaltung in Nürnberg.  Inhaber Wolfgang Juds verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich der Vermögensanlage. Außerdem hat er bereits vor 10 Jahren erfolgreich eine Privatkundenbetreuung für eine regionale Volksbank aufgebaut.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website von CREDO Vermögensmanagement: www.credo-vm.de





Kontakt | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Presse

Aktuelle Informationen rund ums Anlegen Ihres Vermögens - attraktive Tipps, Hints und Ratschläge

Kursdaten powered by Stock-World
Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Haftung übernommen.