Kolumnen

Aktuelle Kolumnen vom Hebelzertifikate-Trader lesen Sie bei Stock-World!mehr lesen

Aktuelle Kolumnen von Aktien-Strategie lesen Sie bei Stock-World!mehr lesen

Aktuelle Kolumnen vom Rohstoff-Trader lesen Sie bei Stock-World!

mehr lesen 

Aktuelle Kolumnen von Finanzen & Börse lesen Sie bei Stock-World!mehr lesen

Anlegerschule

Anlegerschule

Aktien

Play

Anleihe

Play

Index

Play
Alle Videos
Hot Stocks / Penny Stocks
 

Hot Stocks / Penny Stocks

Als Hot Stocks (oft auch Penny Stocks genannt; wir verwenden deshalb im weiteren Text den Namen Penny Stocks) werden Aktien bezeichnet, die unter einem bestimmten Wert der lokalen Währung liegen. In Deutschland werden Aktien mit dem Begriff Penny Stock versehen, deren Kurs um oder unter der Marke von 1,00 Euro liegt. Hot Stocks können sich innerhalb kurzer Zeit vervielfachen oder zum Totalverlust werden.

Penny Stocks weisen oftmals sehr geringe Börsenumsätze aus, haben also nur geringes oder auch gar kein Handelsvolumen. Das kann zu sehr hohen Kursausschlägen, sowohl nach oben als auch nach unten führen, wenn dann doch Kauf- oder Verkaufsaufträge eingehen, sich aber erst zu einem sehr viel höheren beziehungsweise niedrigerem Kurs Käufer oder Verkäufer finden.

Als in den Jahren 2000 und 2001 die so genannte Spekulationsblase am Neuen Markt platzte – einem speziell für junge Unternehmen aus dem Bereich Neue Technologien eingerichteten Börsensegment, das diesen Unternehmen die Möglichkeit geben sollte, sich für ihr Wachstum Eigenkapital über einen Börsengang zu verschaffen – gab es an diesem Neuen Markt von 343 dort gehandelten Aktien noch 40, die knapp über oder unter der Marke von 1,00 Euro notierten.

Um zu verhindern, dass die Zahl der Penny Stocks in ihren Indizes überhand nimmt, hat die Deutsche Börse entsprechende Regeln erlassen, sodass beispielsweise in DAX oder MDAX mittlerweile kaum einmal Penny Stocks aufzufinden sind. Und wenn doch, dauert es in der Regel nicht lange, bis diese aus dem Index ausgeschlossen werden.

Anders sieht es im Freiverkehr, dem so genannten Open Market aus, der wesentlich weniger stark reguliert ist, als die „offiziellen“  Handelsplätze. Eine Zulassung zum Handel und die fortlaufende Notierung dort ist wesentlich billiger, da weder ein Emissionsprospekt veröffentlicht werden muss, noch für Geschäftsberichte oder Bilanzen eine Veröffentlichungspflicht besteht.

Dies ist für kleinere Gesellschaften natürlich von Vorteil, andererseits sind Sie als Anleger aber nur eingeschränkt durch die Bestimmungen des Wertpapier- handelsgesetzes vor Missbrauch geschützt. Insbesondere im Freiverkehr notierte Penny Stocks ausländischer Unternehmen sind häufig durch eine hohe Intransparenz, zum Beispiel in Bezug auf Insidergeschäfte, gekennzeichnet.





Kontakt | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Presse

Aktuelle Informationen rund ums Anlegen Ihres Vermögens - attraktive Tipps, Hints und Ratschläge

Kursdaten powered by Stock-World
Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Haftung übernommen.