Kolumnen

Aktuelle Kolumnen vom Hebelzertifikate-Trader lesen Sie bei Stock-World!mehr lesen

Aktuelle Kolumnen von Aktien-Strategie lesen Sie bei Stock-World!mehr lesen

Aktuelle Kolumnen vom Rohstoff-Trader lesen Sie bei Stock-World!

mehr lesen 

Aktuelle Kolumnen von Finanzen & Börse lesen Sie bei Stock-World!mehr lesen

Anlegerschule

Anlegerschule

Boersen

Play

EZB

Play

Fonds

Play
Alle Videos
Ölmarkt erholt sich langsam
 

Ölmarkt erholt sich langsam

Während in den Medien vor allem die Klage der Industrie über die Konsumzurückhaltung der privaten Haushalte und den Mangel an Investitionsbereitschaft der Kommunen zu hören ist, scheint der stark gefallene Ölpreis das einzige zu sein, worüber nicht negativ berichtet wurde. Doch was die Konsumenten freut, geht zu Lasten der Gesellschaften, die Öl produzieren und vertreiben. Die OPEC hatte Anfang des Jahres ihre Vorhersage für den weltweiten Ölverbrauch abermals gesenkt, und die USA haben erst kürzlich volle Lager für Rohöl und Destillate gemeldet. Getrieben von der heimlichen Hoffnung, dass die erdölproduzierenden Länder einen derart niedrigen Preis auf Dauer nicht zulassen werden, haben die Mineralölgesellschaften daher alle Lager mit billigem Öl gefüllt. Zusätzlich fahren nun auch immer mehr Tanker voll mit Rohöl auf den Weltmeeren hin und her und werden als schwimmende Ölreserven genutzt. Steigt der Preis, dann wird dieses billig gekaufte Öl teuer an Raffinerien weiterveräußert. Andererseits würde eine Preissteigerung deshalb dazu führen, dass vorübergehend sogar noch mehr Öl vorhanden ist, wenn diese heimlichen Reserven geleert werden. Ein Überangebot vor dem Hintergrund einer schwachen Wirtschaft könnte einen steigenden Ölpreis daher zunächst nicht rechtfertigen.

Nachfrage aus China
Die Konsumzurückhaltung und die damit verbundenen schlechten Aussichten sind an die Finanzkrise gekoppelt, und da ganz besonders an die Überlebensfähigkeit der Banken. Nach einigen Turbulenzen sind die Gerüchte um das Zusammenbrechen des Weltfinanzsystems inzwischen verstummt. Denn während in den USA die Banken noch über Finanzspritzen vom Staat feilschen, berichten sie bereits Quartalsgewinne. Auch aus China, dessen wirtschaftlicher Stillstand gerne mit einem Weltuntergang gleichgesetzt wird, meldet Premierminister Wen Jiabao erste Anzeichen der Hoffnung: Im letzten Quartal hat sich die Wirtschaft Chinas besser entwickelt als vermutet. Und Chinas Wirtschaft braucht Öl.

WTI Crude
Diese Neuigkeiten holten erste Anleger an die Börsen zurück, und mit den Aktienindizes hat sich auch der Preis für Rohöl wieder nach oben entwickelt. WTI Crude konnte nach einem Tief unter $40 inzwischen auf $55 steigen. Im Bereich zwischen $50 und $55 legte es dann eine Pause ein und bewegte sich seitwärts. Das letzte Hoch im Abwärtstrend liegt bei $60, so dass der Kurs nun die $55 hinter sich lassen und zu $60 steigen müsste, um weiter an Höhe zu gewinnen. Das dürfte das Interesse weiterer Anleger wecken.

WTI

Zum Vergrößern des Charts auf das Bild klicken!

Brent Crude
Bei der Nordsee-Variante Brent Crude sieht die charttechnische Lage ähnlich aus wie beim amerikanischen Verwandten. Hier ist der Aufwärtstrend des Kurses noch klarer erkennbar. Beim Niveau von $55 liegen zwei frühere Hochpunkte aus dem Dezember und Januar, die einen Widerstandsbereich markieren. Gelingt es, den Preis über diese Marke zu bewegen, so liegt das nächste Ziel bei $60 bis $62.

Brent

Zum Vergrößern des Charts auf das Bild klicken!

Chancen auf der Long-Seite
Da der Ölmarkt letztes Jahr tradingbedingt auf Rekordniveaus gehandelt worden war, bevor die Blase platzte, ist auch dieses Mal damit zu rechnen, dass die Preise weniger von einer Angebotsverknappung oder einem Nachfrageüberhang bestimmt werden, sondern durch Trading von Investoren, die Rohstoffe - allen voran Rohöl - als Alternative zu Aktien oder Bonds sehen. Käufer, die tatsächlich Öl benötigen, wie z.B. Raffinerien, werden Aussichten auf steigende Preise ebenfalls dazu nutzen sich einzudecken. Die Hoffnung, dass man nur warten muss, bis der Preis weiter fallen wird, wäre in Anbetracht der aktuellen Nachrichten schwer nachzuvollziehen. Vor diesem Hintergrund bietet Rohöl derzeit interessante Chancen auf der Long-Seite, wenn man die nötige Geduld hat.





Kontakt | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Presse

Aktuelle Informationen rund ums Anlegen Ihres Vermögens - attraktive Tipps, Hints und Ratschläge

Kursdaten powered by Stock-World
Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Haftung übernommen.