Kolumnen

Aktuelle Kolumnen vom Hebelzertifikate-Trader lesen Sie bei Stock-World!mehr lesen

Aktuelle Kolumnen von Aktien-Strategie lesen Sie bei Stock-World!mehr lesen

Aktuelle Kolumnen vom Rohstoff-Trader lesen Sie bei Stock-World!

mehr lesen 

Aktuelle Kolumnen von Finanzen & Börse lesen Sie bei Stock-World!mehr lesen

Anlegerschule

Anlegerschule

Forex

Play

KGV

Play

Broker

Play
Alle Videos
Poker-Grundwissen: Texas Hold'em

Poker-Grundwissen: Texas Hold'em

Texas Hold'em ist die meistgespielte Pokervariante der Welt und wenn Sie schon mal ein Pokerturnier im Fernsehen verfolgt haben, handelte es sich höchstwahrscheinlich um eben diese Variante. Dies ist DIE Pokervariante, die es zu erlernen gilt.

Egal, ob Sie ein Pokerneuling oder ein hartgesottener Kartenhai sind, Texas Hold'em ist eine wirklich packende Form des Pokerspiels. Dieses schnelle 7-Karten-Spiel ist leicht zu verstehen und bringt gleichzeitig Begeisterung und Spannung sowohl für Anfänger als auch für Könner mit sich! Allgemein berühmt als das Wahlspiel vieler Profis und gespielt bei der World Series of Poker in Las Vegas, ist Texas Hold'em schnell zum beliebtesten Pokerspiel weltweit geworden.

Das Ziel bei Texas Hold'em lautet schlicht und einfach: Machen Sie
aus den Karten, die Sie zur Verfügung haben, das beste 5-Karten-Blatt - oder machen Sie Ihre Mitspieler glauben, Sie hätten das beste Blatt! Die Karten im Spiel umfassen zwei „Pocket Cards” (Taschenkarten), die jeder Spieler verdeckt erhält, sowie fünf „Community Cards“ (Gemeinschaftskarten), die schrittweise in der Mitte des Tisches aufgedeckt werden.

Der Dealer Button
Vor einem der Spieler wird eine Scheibe, der sogenannte „Dealer-Button” platziert. Dieser Spieler ist im aktuellen Spiel der Dealer (Kartengeber), der die Hole Cards an seine Mitspieler im Uhrzeigersinn verteilt. Nach jedem Spiel wandert der Dealer-Button einen Spieler weiter (im Uhrzeigersinn). Bevor die ersten Karten ausgeteilt werden, muss der Spieler direkt links vom Dealer einen „Small Blind” entrichten. Der Spieler daneben wiederum (zwei Plätze links vom Dealer) muss einen „Big Blind” entrichten.

Die Grundeinsätze (Blinds)
Der Small Blind entspricht der Hälfte des Mindesteinsatzes im jeweiligen Spiel, z.B. $0.50 in einem $1/$2 Spiel. Der Big Blind ist doppelt so hoch wie der Small Blind und entspricht damit genau dem Mindesteinsatz, z.B. $1 in einem $1/$2 Spiel. Die Grundeinsätze kommen in den Pot, um das Bieten auszulösen und um allen Spielern einen Anreiz zu geben mitzugehen. Das bedeutet zugleich, dass der Gewinner des Spiels in jedem Falle einen Pot gewinnt und niemals gar nichts!

Die Pocket Cards
Nun ist es Zeit, ein paar Karten auszuteilen! Zunächst erhalten Sie als Spieler zwei Pocket Cards, welche verdeckt ausgeteilt werden. Achten Sie darauf, dass keiner Ihrer Mitspieler einen Blick auf diese Karten erhaschen kann!

Die erste Wettrunde
Sobald jeder Spieler seine Hole Cards bekommen hat, kann die erste Wettrunde anfangen! Sie beginnt mit dem Spieler links vom Big Blind und geht im Uhrzeigersinn um den Tisch.

Ihren Einsatz machen Sie natürlich in Abhängigkeit davon, wie gut Ihr Blatt Ihrer Ansicht nach im Gegensatz zu dem Ihrer Gegner ist.

In der ersten Runde haben Sie drei Möglichkeiten:

- Passen („Fold”) – Sie entscheiden, dass Ihre Karten nicht gut genug sind, um das Blatt zu gewinnen, und steigen aus.
- Mitgehen („Call”) – Sie setzen den Big Blind und bleiben im Spiel.
- Erhöhen („Raise”) – Sie erhöhen den Einsatz, was bedeutet, dass Ihre Gegner entweder mit Ihrem Einsatz gleichziehen oder passen müssen.

Wenn Sie den Big Blind entrichtet haben, können Sie weitergeben („checken”), d.h. Sie bleiben in der Runde ohne zu setzen. Sollte jedoch ein anderer Spieler setzen, müssen Sie mit seinem Einsatz mitgehen, um im Spiel zu bleiben. Beachten Sie, dass die Einsätze nur dreimal in jeder Wettrunde erhöht werden können. Die Einsätze in dieser (und der nächsten) Runde können nur in Höhe des unteren Satzlimits gemacht werden. Zum Beispiel wird in dieser Phase in einem $1/$2 Spiel immer um $1 Dollar erhöht.

Hier kommt der Flop!
Es ist Zeit für den Flop und damit wird das Spiel nun interessant! Drei Karten werden offen in die Mitte des Tisches gelegt. Dies sind Community Cards, d.h. jeder Spieler kann sie nutzen, um in Kombination mit seinen Pocket Cards ein möglichst gutes Blatt zu bilden.

Die zweite Wettrunde
Nun ist es wieder Zeit, ein paar Einsätze zu machen! Mit fünf (von am Ende sieben) Karten vor Augen haben Sie jetzt eine viel bessere Vorstellung davon, wie Ihr bestes Blatt wahrscheinlich aussehen wird. In dieser und den folgenden Wettrunden beginnt der erste Spieler direkt links vom Dealer-Button. Sie können wiederum mitgehen, passen oder erhöhen. Sofern noch niemand in den Pot gezahlt hat, können Sie auch „checken”. Sie bleiben damit in der Runde ohne zu setzen. Sobald jedoch ein anderer Spieler einen Einsatz macht, müssen Sie mitgehen, um im Spiel zu bleiben. Die ersten Einsätze sind wiederum Erhöhungen um das untere Satzlimit (in unserem Beispiel $1).

Nun kommt die Turn Card
Die Aufregung um den Flop haben wir hinter uns – was kommt jetzt? Eine vierte Community Card wird offen in die Mitte des Tisches gelegt. Diese Karte nennt man den „Turn” und auch sie kann von jedem Spieler genutzt werden, um sein Blatt so gut wie möglich zu kombinieren.

Die dritte Wettrunde
Der einzige Unterschied zwischen dieser Wettrunde und den beiden vorherigen ist, dass in dieser (und der nächsten) Runde die Einsätze in Höhe des oberen Satzlimits gemacht werden. Zum Beispiel wird nun in einem $1/$2 Spiel jeweils um $2 anstatt um $1 erhöht.

Jetzt kommt die River Card
Nun ist es Zeit für die letzte Karte in der Runde, den entscheidenden „River”! Dies ist die fünfte Community Card und sie wird, wie der Flop und der Turn, offen in die Mitte des Tisches gelegt.

Sie haben nun insgesamt sieben Karten vor sich:

- 2 Pocket Cards (verdeckt)
- 3 Flop Cards (offen)
- 1 Turn Card (offen)
- 1 River Card (offen)

Aus diesen Karten müssen Sie das bestmögliche Fünf-Karten-Blatt zusammenstellen.

Showdown! - Die vierte Wettrunde
Dies ist Ihre letzte Gelegenheit, etwas zu setzen. Nun, da Sie alle fünf Community Cards sehen können, kennen Sie auch Ihr bestmögliches Blatt. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Blatt auch das beste unter den noch aktiven Spielern ist? Das Bieten erfolgt nach demselben Muster und mit denselben Satzlimits wie in der dritten Wettrunde. Nachdem das Bieten abgeschlossen ist, haben wir nun einen Finalpot.

Meine Damen und Herren - wir haben einen Sieger!
Der Spieler mit dem besten Fünf-Karten-Blatt ist der Sieger des Spiels und gewinnt den Pot. Gibt es mehrere Spieler mit einem Blatt selber Wertigkeit, wird der Pot unter diesen Spielern aufgeteilt. Völlig egal ist die Wertigkeit Ihres Blatts jedoch dann, wenn Sie überzeugend gespielt haben und alle Ihre Mitspieler vor dem Showdown ausgestiegen sind. In diesem Falle gewinnen Sie den Pot als einziger verbleibender Spieler.

Noch einmal austeilen!
Sind Sie für noch mehr Karten bereit? Nachdem der Pot an den oder die Gewinner ausgeschüttet wurde, zieht der Dealer-Button einen Spieler weiter nach links und ein neues Spiel beginnt.

Quelle: Mit freundlicher Unterstützung von betfair





Kontakt | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Presse

Aktuelle Informationen rund ums Anlegen Ihres Vermögens - attraktive Tipps, Hints und Ratschläge

Kursdaten powered by Stock-World
Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Haftung übernommen.