Kolumnen

Aktuelle Kolumnen vom Hebelzertifikate-Trader lesen Sie bei Stock-World!mehr lesen

Aktuelle Kolumnen von Aktien-Strategie lesen Sie bei Stock-World!mehr lesen

Aktuelle Kolumnen vom Rohstoff-Trader lesen Sie bei Stock-World!

mehr lesen 

Aktuelle Kolumnen von Finanzen & Börse lesen Sie bei Stock-World!mehr lesen

Anlegerschule

Anlegerschule

Rating

Play

Index

Play

Broker

Play
Alle Videos
Wettbörse - Wetten 2.0

Wettbörse - Wetten 2.0

Grundprinzip
Eine Wettbörse unterscheidet sich relativ stark von einem herkömmlichen Wettanbieter. Auf einer Wettbörse (z.B. bei www.betfair.de) kann jeder seine eigenen Wettquoten anbieten und sich seine „Gegenspieler“ suchen. Somit wetten bei einer Wettbörse die User weltweit gegeneinander. Die Wettbörse agiert dabei nicht als Buchmacher, sondern bietet die Plattform an, auf der die Wetten vereinbart werden. Die Wetter können nicht nur auf Sieg oder Unentschieden setzen, sondern auch jeweils dagegen.

So funktionieren die verschiedenen Wetten: Bei der „normalen“ Wette setzt man darauf, dass ein Ereignis eintritt. Bei einem Fußballspiel kann der Wettende zum Beispiel 10 Euro darauf setzen, dass seine Mannschaft das Spiel gewinnt, verliert, oder dass das Spiel unentschieden ausgeht. Dies ist die klassische Variante. Bei der gegenteiligen Variante wettet man darauf, dass ein Ereignis nicht eintritt. Diese Wette heißt „Lay-Wette“. Der Fan kann dann beispielsweise darauf setzen, dass seine Mannschaft nicht gewinnt – und gewinnt seine Wette, wenn entweder unentschieden gespielt wird oder der Gegner gewinnt.

Die Quoten bei Wettbörsen (z.B. beim Marktführer Betfair) sind im Schnitt um 20 Prozent höher als bei herkömmlichen Wettanbietern, da die Nutzer ihre Quoten untereinander ausmachen und zudem die hohen Kosten eines Buchmachers entfallen. Die Wettbörse tritt nur als Vermittler der Wetten auf. Sie verwahrt die Einsätze auf Treuhandkonten, bis das Endergebnis bestätigt wurde und zahlt dann unter Einbehalt von zwei bis fünf Prozent Servicegebühr an die Spieler aus.
Die Wettbörse verdient nur an den Gewinnausschüttungen und hat daher kein Eigeninteresse am Ergebnis der Sportereignisse. Sie kann so als neutraler Vermittler auftreten.

Fakten über den Marktführer Betfair
Das Prinzip der Wettbörse wurde von Betfair und seinen Gründern erfunden, den Finanz- und Börsenexperten Andrew Black und Edward Wray. Sie gründeten das Unternehmen 2000 in Großbritannien. Heute ist es das größte Online-Wettunternehmen im Königreich. Weltweit ist es die mit Abstand größte Wettbörse. Betfair verfügt darüber hinaus über Lizenzen in Italien, Österreich, Malta und Australien. Betfair beschäftigt derzeit über 1.200 Mitarbeiter und hat über zwei Millionen User aus 140 Ländern. Auf www.betfair.com sind ständig mindestens 40.000 Nutzer unterwegs. Betfair expandiert ständig weiter und bietet seine Plattform in 18 verschiedenen Sprachen an. Mehr als 50 % der täglichen Neuanmeldungen werden außerhalb vom Ursprungsland Großbritannien getätigt. Betfair ist ausschließlich in Ländern tätig, in denen die gesetzlichen Regelungen dies erlauben. Neben Sportwetten bietet Betfair Online-Poker an unter betfairpoker.com und eine Reihe von Spielangeboten unter betfairgames.com.
 
Betfair wickelt täglich mehr als fünf Millionen Wetten ab, das sind fast 15-mal mehr Transaktionen als die London Stock Exchange tätigt. In Spitzenzeiten bewältigt Betfair mehr als 300 Wetten pro Sekunde und verarbeitet doppelt so viele Transaktionen mit Debit- und Kreditkarten wie alle übrigen Webseiten in Europa zusammen. Die dafür benötigte Technologie ist enorm komplex und erfordert hohe Investitionen und intensive Entwicklung. Es handelt sich um eine speziell für das Unternehmen gefertigte, urheberrechtlich geschützte Software (basierend auf Oracle unter Anwendung von Sun Solaris), und wurde ursprünglich auch von Betfair selbst entwickelt. Oracle bezeichnet die Datenbank von Betfair als eine der fünf am meisten gefragten Datenbanken weltweit – in einer Liga mit Amazon, eBay und Google.

Betfair nimmt seine soziale Verantwortung gegenüber seinen Kunden sehr ernst und hat schon zahlreiche Auszeichnungen für diese Bemühungen erhalten. Zu sozial verantwortlichem Wetten gehört der Schutz vor Spielsucht, die Förderung eines sauberen Sports, Geldwäsche- und Betrugsprävention und der Schutz Minderjähriger. Betfair erfüllt nicht nur die strengen Auflagen in Großbritannien und die noch strengeren in Australien, sondern geht über die gesetzlichen Anforderungen sogar hinaus. Betfair hat Initiativen entwickelt, die helfen, gefährdete Personen besser zu schützen (vgl. Information „Verantwortliches Wetten“).

Schon seit seiner Gründung ist Betfair aktiv in der Betrugsbekämpfung tätig: Durch seine technischen Systeme ist mit Betfair erstmals ein Unternehmen in der Lage, Transparenz über das Wettgeschehen im Sport zu ermöglichen. Betfair hat weltweit bereits 42 Vereinbarungen („Memoranda of Understanding“) zum Informationsaustausch mit Sportorganisationen geschlossen und ist derzeit der weltweit einzige Wettanbieter, der solche Abkommen mit der FIFA, UEFA und ATP unterhält.





Kontakt | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Presse

Aktuelle Informationen rund ums Anlegen Ihres Vermögens - attraktive Tipps, Hints und Ratschläge

Kursdaten powered by Stock-World
Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Haftung übernommen.